Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

es gibt eine entscheidende Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung: die Infrastruktur. Deshalb darf die A20 nicht bei Bad Segeberg enden – sie muss so schnell wie möglich eine europäische Verkehrsader werden. Erst die Elbquerung bei Glückstadt schafft die Anbindung an die großen Märkte in Skandinavien, Holland, Polen und Nordrhein- Westfalen. Ich setze mich für einen unverzüglichen Baubeginn im Kreis Steinburg ein und knüpfe damit an die erfolgreiche Arbeit unseres Ministers a.D. Dietrich Austermann an.

Die Schleswig-Holsteinische Westküste darf nicht länger Stiefkind der wirtschaftlichen Entwicklung bleiben – mit der A 20 haben wir die Chance, ein wichtiger Wirtschafts und Logistikstandort im Herzen Europas zu werden.

Die Familie ist die Basis unserer Gesellschaft, ohne Kinder gibt es keine Zukunft. Deshalb müssen wir alles daran setzen, Familien zu stärken und den nächsten Generationen hier in unserem Lebensraum eine Perspektive zu bieten. Dazu gehören attraktive Kindergärten und eine bessere Bildungspolitik – angefangen von der Grundschule bis hin zu konkurrenzfähigen, leistungsstarken Hochschulen.

In unserer Verantwortung für die Zukunft liegt aber auch eine Finanzpolitik, die Schluss macht mit Ausgaben zu Lasten künftiger Generationen. Der Staat muss seinen Bürgern die Freiheit geben, ihre Ziele und Träume zu verwirklichen. Wachstum, neue Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen nur, wenn sich unsere Betriebe frei von unnötigen Auflagen entwickeln können.

Ihr
Hans-Jörn Arp